X

Das Hunza-Tal: Langes Leben oder Legende?

Hunza Tal

 Die wunderschöne, wilde Natur im Hunza-Tal.

Es gibt wohl niemanden auf der Welt, der nicht gerne bis ins hohe  Alter völlig gesund bleiben würde. Wenn man dann mit dieser Gesundheit noch auf 100 oder gar 120 Jahre käme, wäre das nicht etwas? Im Hunza-Tal im Himalaya scheint dieser Traum wahr zu sein.

Für die Einen ist das lange Leben der dortigen Hunzukuc, einem Naturvolk, ein Geheimnis, das es zu ergründen gilt, für die Anderen nur Humbug.

Was stimmt denn nun?

An der Grenze zwischen dem Karakorum und dem Himalaya, 2400 Meter über dem Meeresspiegel, liegt in Pakistan das Hunza-Tal. Die von Siebentausendern eingekesselte Landschaft ist atemberaubend wild und schön und war jahrhundertelang so gut wie von der Außenwelt abgeschottet. Die dort lebenden Hunzukuc waren früher in einem Königreich organisiert, später in einem Fürstentum. Sie sind Ismailiten, also Anhänger eines sehr offenen Zweiges des Islams. Glaube und Meditation gehören fest zu ihrem Alltag.

Auffällig oft gibt es unter den Ureinwohnern blonde Haare und blaue Augen, weswegen die Legende umgeht, sie stammen von Soldaten Alexanders des Großen ab, der vor über 2300 Jahren seine Armeen über riesige Entfernungen marschieren ließ. Ob das stimmt, wird man wohl nie herausfinden. Tatsache ist aber, dass sie so isoliert lebten, dass nicht einmal die eifrig kolonialisierenden Briten das Gebiet eroberten. Diese besetzen lediglich Ende des 19. Jahrhunderts für knapp 5 Jahre ein Fort, dann verschwanden sie wieder.

Nachdem der letzte Fürst des Hunza-Tals 1974 abgesetzt wurde und man wenige Jahre später den Karakorum-Highway baute, bekam das Tal Anschluss an die Zivilisation. Seitdem ist es für jedermann relativ einfach, dorthin zu reisen. Es gibt Tourismus in bescheidenem Umfang: Wanderer, Bergsteiger, Radfahrer und Seidenstraßen-Touristen aus der ganzen Welt verirren sich hierher. (1)

Das Geheimnis der Langlebigkeit

Nun aber zu dem großen Geheimnis der Langlebigkeit. In den 1920ern hatte der schottische Militärarzt Robert McCarrison für die Briten den Auftrag, den Gesundheitszustand der Bevölkerung zu kontrollieren. Er war der Erste, der feststellte, dass die Einwohner überdurchschnittlich alt wurden und einen außergewöhnlichen Gesundheitszustand besaßen. Jedoch war er nicht der Letzte, der sich für dieses Phänomen interessierte. Der berühmte Autor James Hilton ließ sich für seinen Welterfolg »Lost Horizon« angeblich von dem Tal inspirieren. Ebenso Ralf Bircher, der in seinem Werk »Das Volk, das keine Krankheiten kennt« den Speiseplan der hiesigen Bauern positiv hervorhob – ohne jedoch selbst vor Ort gewesen zu sein. Der Amerikaner Jerome Irving Cohen veröffentlichte 1947 ein
Buch mit dem Titel »The Healthy Hunza« und gab dort Lebenserwartungen von 130, ja bis zu 145 Jahren an.

Aprikosenbaum im Hunza-Tal

Aprikosen gehören zu den traditionellen Lebensmitteln der Hunzukuc. Auch die Kerne werden gegessen oder zu Öl verarbeitet.

Auch heute noch sollen viele über 100 Jahre alte Hunzukuc im Hunza-Tal leben. Unter anderem der 1974 abgesetzte Mir (frei übersetzt: "Prinz") von Hunza, der heute ein Hotel betreibt und bald sein Jahrhundert voll haben wird.

Aber welche Faktoren sind es nun, die die mysteriöse Langlebigkeit der Hunzukuc begünstigen?

Zum Ersten soll viel Bewegung durch harte bäuerliche Arbeit auf felsigem Terrain für die Langlebigkeit wichtig sein. Weiterhin die kristallklare, unverschmutzte Luft des abgelegenen Tals. Und nicht zuletzt das günstige Klima mit viel Sonne auf der Talseite.
Zumindest früher kannten die Bewohner auch keinerlei Stress, der von der Außenwelt herangetragen werden konnte: keine Kriege, keine Horrornachrichten, keine politischen Umwälzungen.

Die Ernährung der Talbewohner soll schlacken-, fleisch- und fettarm sein und aus zwangsläufigen Fastenkuren bestehen, wenn die Vorräte zu bestimmten Jahreszeiten knapp werden. Die durch Sonnenenergie gereifte Kost besteht vor allem aus Aprikosen und anderen Früchten, ungekochtem Gemüse, Weizen und Gerste. Das Getreide wird frisch gemahlen und entweder mit heißer Milch oder Wasser zu einem Brei verarbeitet und mit Obst verzehrt oder aber zu kleinen Fladen ausgebacken. Dazu kommen noch Mandeln und Walnüsse. Das durch hohe Mineralanteile getrübte Wasser des Tals ist heute noch eine Touristenattraktion und wird als »Gletschermilch« bezeichnet.
Schon McCarrison schrieb »Ungekochte Nahrung bildet einen Hauptteil der täglichen Kost. Fleisch und Wein werden bei seltenen Gelegenheiten konsumiert. Die Nahrung ist im Ganzen knapp.« Vor allem auch die bitteren und mit gesunden Stoffen gefüllten Aprikosenkerne haben zur Bekanntheit der Hunzukuc beigetragen. Sie pressen Öl daraus und nehmen dieses täglich zu sich. (2)

Ein weiterer Grund, der vor allem uns Mitteleuropäer interessieren dürfte, ist die Art und Weise, wie in Hunza mit den Senioren umgegangen wird. Denn dort gewinnt jemand mit dem Alter an Respekt, und wenn abends alle zusammen vor der Feuerstelle essen, bekommen die Alten die größte Portion. Je älter man wird desto mehr Verantwortung bekommt man. Und das hält jung. Außerdem werden die Alten nicht, wie in unseren Breiten, von Wettkämpfen ausgeschlossen. Im Gegenteil, es gibt regelmäßig Wettkämpfe und Spiele von Jung gegen Alt, aus denen die Alten nicht selten als Sieger hervorgehen.
Sind das die entscheidenden Faktoren für Langlebigkeit? Viele Experten, die sich mit Langlebigkeit als Phänomen beschäftigen, raten zu genau einer solchen Lebensweise, wie sie sich im Hunza-Tal finden lässt. (3)

Hunza Fluss

Ein Faktor für den guten Gesundheitszustand der Hunzukuc könnte das Trinkwasser sein. Der Hunza-Fluss führt große Mengen feinstzermahlenen Gesteinsmehls mit sich. Dies könnte eine ähnliche Wirkung haben wie Zeolith oder Bentonit.

Ich selbst habe bereits manches davon ausprobiert. Freilich musste ich hier in Deutschland auf die kristallklare Luft und das Himalaya-Gletscherwasser verzichten. Aber viel Bewegung in der Natur und vor allem frische, pflanzliche Nahrung sowie Trockenobst und Nüsse steigern mein körperliches Wohlbefinden und geben mir viel Energie. Eine Ernährung und Lebensführung wie bei den Hunza-Talbewohnern belastet den Körper nicht so wie die Zivilisationskost und das ständige Herumliegen und –sitzen vor Fernseher und Computer. Würde es uns dann noch gelingen, echten Respekt gegenüber den Alten in unserer Gesellschaft zu etablieren, diese nicht in Heime abzuschieben und den verrückten Jugendwahn hinter uns zu lassen, dann wäre es wohl auch hier einfacher, ein hohes Alter gesund zu erreichen. Je sauberer und reiner dabei unsere Umweltfaktoren - Luft und Wasser - noch sind, desto zuträglicher sind sie für unsere Lebenserwartung.

Die heutigen Hunzukuc sind friedliche, hilfsbereite und sehr gastfreundliche und schöne Menschen. Im Hunza-Tal herrscht Frieden und es gibt keine Polizeistation, da sie einfach nicht benötigt wird. »Essen und Weideland sind reichlich«, schrieb bereits 1938 die Forscherin Emily Lorimer. »Jedes Gesicht, das man sieht, blickt ausgeruht und selbstsicher, jederzeit bereit, in ein breites Lächeln auszubrechen. Schwere Verbrechen sind unbekannt, und sogar Diebstahl und kleine Gaunereien sind nicht-existent, obwohl es in diesem Land weder Gefängnisse noch eine Polizei gibt.« (4)

Legenden von Hundertjährigen, Gesundheit im Alter und vor allem der Einfluss einer bestimmten Lebensweise kommen nicht vonungefähr. Dass Bewegung in der Natur, frisches Essen, Frieden, sauberes Wasser, Sonne und klare Luft ein langes, gesundes Leben unterstützen, steht für mich außer Frage. Warum soll es also in einem Tal, das genau diese Bedingungen bietet und das fernab der schädlichen Einflüsse unserer Überfluss-Gesellschaft liegt, nicht solch langlebige Leute gegeben haben und immer noch geben?

Man kann bereits im Kleinen damit beginnen. So kann ich es nur empfehlen, pflanzlich-basiert und fettarm zu essen, öfters Trockenobstund Nüssezu konsumieren und frische, unverarbeitete Nahrungsmittel zu wählen. Das tut nicht nur gut, sondern
schmeckt auch sehr lecker. Und wenn es uns dabei noch hilft, im Alter gesund zu bleiben, umso besser!

Quellen:

(1) http://www.tagesspiegel.de/kultur/rezept-fuer-ewige-jugend-im-tal-derunsterblichen/
10117380.html
(2) http://www.bittere-aprikosenkerne.de/seite_104.html
(3)https://permanorikum.wordpress.com/2013/03/11/permakultur-im-hunza-tal-inpakistan/
(4) Galina Schatalowa: Wir fressen uns zu Tode.

 

© Regenbogenkreis / Matthias Langwasser - Alle Rechte vorbehalten. Dieser Text und die enthaltenen Bilder unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert oder veröffentlicht werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite sowie das Teilen in sozialen Netzwerken sind erlaubt und erwünscht.
Aktivierte Mandeln Wasabi Miso Bio, Roh, 70 g
Aktivierte Mandeln Wasabi Miso Bio, Roh, 70 g
(6) positive Bewertungen
Raw Estasy nutzt die alte Methode der Azteken, ihre Nüsse einzuweichen, anzukeimen und dann wieder zu trocknen. Heraus kommen wundervoll knackige Nüsse, die ihren bitteren Nachgeschmack verloren haben, dafür umso besser schmecken und...
5,90 €
8,43 € / 100 Gramm
zum Produkt
© Regenbogenkreis / Matthias Langwasser - Alle Rechte vorbehalten. Dieser Text und die enthaltenen Bilder unterliegen dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert oder veröffentlicht werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite sowie das Teilen in sozialen Netzwerken sind erlaubt und erwünscht.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Das Hunza-Tal: Langes Leben oder Legende?

    Vielen Dank, lieber Matthias, für diesen schönen Beitrag. Ich spüre beim Lesen eine in einigen Punkten angenehme schöne "Stimmigkeit/Wahrheit". Auch gibt es einige solcher Oasen auf unserer Erde, die zumindest versuchen, so eine friedliche Struktur und Ordnung zu pflegen, sogar in Europa. :-) Für die Menschen/Generation mit den leider schon durchgemachten Bandscheibenvorfällen und sonstigen Wirbelsäulenproblemen durch früher "aufgezwungenen/angefeuerten" Leistungssport oder zeitweise zu schwere körperliche Arbeit o. ä. und durch Entzündungen/Umweltbelastungen o. ä. kaputtgegangene Zähne, brauchen wir vielleicht irgendwelche Alternativen zum süßen Trockenobst und ganzen Nüssen. :-( ;-) Ich glaube es hilft uns allen, wenn jeder, so gut es ihm möglich ist, sich erst einmal selbst so einen friedlichen "Freiraum ohne unnötige Bürokratie/Gesetzestexte/Urheberrechte/Vorurteile/"ständige Geldsorgen"" schafft. Umso schöner ist es dann, wenn es zusätzlich gelingt, sich dabei auch noch freiwillig gegenseitig zu helfen/aufzubauen, ohne das Gefühl zu haben, zu etwas gezwungen zu werden. Mein alter Vater lebte zuletzt 6 Jahre in einem vorbildlichen Heim (großes Zimmer mit eigenem kleinen Bad) und mit einem schönen gepflegten Garten, wo er richtig aufgeblüht ist und sich sehr wohl fühlte. Für ihn war das der genau richtige Ort und für seine Familie eine dringend notwendige Entlastung, obwohl seine Rente geradeso dafür ausreichte unter den derzeitigen gegebenen Gesamtumständen. ... Wahrscheinlich gibt es viele verschiedene günstige und relativ einfache und trotzdem moderne Modelle/Projekte für ein menschenwürdiges langes Leben (mit und ohne Rohkostnahrung, in der eigenen oder einer selbst gewählten neuen Familie). ...
    Weiterhin viel Freude und Erfolg bei Euren Lebens-Projekten und eine schöne Zeit für uns alle!

Passende Artikel
Aktivierte Mandeln Wasabi Miso Bio, Roh, 70 g
(6)
Herzhafter Snack mit vielen B - Vitaminen
  5,90 €
8,43 € / 100 Gramm
zum Produkt
Aktivierte Walnüsse Wasabi Miso Bio, Roh, 70 g
(4)
Zarteste, knusprige Walnüsse in herzhafter Miso-Sauce.
  5,90 €
8,43 € / 100 Gramm
zum Produkt
Bentonit - Montmorillonit Pulver
(56)
100% reines Bentonit mit über 90% Montmorillonitgehalt - nicht nanovermahlen
  16,90 €
6,76 € / 100 Gramm
zum Produkt
Sango Meereskoralle Pulver
(233)
Kostbares Sango Meereskoralle Pulver mit dem optimalen Verhältnis (2:1) der...
  44,90 €
19,90 € / 100 Gramm
zum Produkt
Klinoptilolith Zeolith Pulver
(531)
100 Prozent natürliches Klinoptilolith-Zeolith
  24,90 €
5,96 € / 100 Gramm
zum Produkt
Kochbuch Vegane Kochkunst
(174)
Hardcover, A4, 120 Seiten, 160 Rezepte, Basiswissen
  24,90 €
24,90 € / 1 Stück
zum Produkt
Aktivierte Mandeln Wasabi Miso Bio, Roh, 70 g
Aktivierte Mandeln Wasabi Miso Bio, Roh, 70 g
(6)
Herzhafter Snack mit vielen B - Vitaminen
  5,90 €
8,43 € / 100 Gramm
zum Produkt
Aktivierte Walnüsse Wasabi Miso Bio, Roh, 70 g
Aktivierte Walnüsse Wasabi Miso Bio, Roh, 70 g
(4)
Zarteste, knusprige Walnüsse in herzhafter Miso-Sauce.
  5,90 €
8,43 € / 100 Gramm
zum Produkt
Sango Meereskoralle Pulver
Sango Meereskoralle Pulver
(233)
Kostbares Sango Meereskoralle Pulver mit dem optimalen Verhältnis (2:1) der...
  44,90 €
17,96 € / 100 Gramm
zum Produkt
Klinoptilolith Zeolith Pulver
Klinoptilolith Zeolith Pulver
(531)
100 Prozent natürliches Klinoptilolith-Zeolith
  24,90 €
4,98 € / 100 Gramm
zum Produkt
Bentonit - Montmorillonit Pulver
Bentonit - Montmorillonit Pulver
(56)
100% reines Bentonit mit über 90% Montmorillonitgehalt - nicht nanovermahlen
  16,90 €
6,76 € / 100 Gramm
zum Produkt
Kochbuch Vegane Kochkunst
Kochbuch Vegane Kochkunst
(174)
Hardcover, A4, 120 Seiten, 160 Rezepte, Basiswissen
  24,90 €
24,90 € / 1 Stück
zum Produkt
Filter schließen
Filtern nach: